Unser Wohnquartier im Sanierungsgebiet Wollepark - Soziale Stadt

Aktuelle Termine

GISS-Beirat am Mittwoch, den 18. Oktober um 18.00 Uhr im Nachbarschaftszentrum

Recht im Alltag - Mietrecht am Mittwoch, den 25. Oktober um 15.00 Uhr, VHS Am Turbinenhaus11, Nordwollegelände

Samba- und Lichterumzug am Freitag, den 3. November Samba- und Lichterumzug ab 17.00 Uhr Beginn in der Lahusenstr. 9, Teilnahme kostenlos

Das Nachbarschaftszentrum berichtet:

Lese auch über aktuelle Neuigkeiten auf unserer Facebook-Seite: 

facebook

Ausflug nach Norddeich

Im Sommer 2017 organisierte das Team im Nachbarschaftszentrum einen Ausflug nach Norddeich mit Besuch der Seehundstation und eines Irrgartens. Fast 50 Nachbarn aus dem Wollepark nutzten

dieses Angebot und verbrachten gemeinsam bei herrlichem Sonnenschein einen Tag am Meer.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

40 Jahre "Hütte" - ein Nachbarschaftsfest

Das Jubiläumsfest der Hütte fand im Juni 2017 statt. Das Nachbarschaftszentrum beteiligte sich mit einem internationalen Buffet der Kochgruppe und einer Stadtteilrallye für Kinder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachbarschaftsgarten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Im Nachbarschaftsgarten ist immer etwas los. Auf einem kleinen Gartenfest im Mai 2017 wurden Beetschilder hergestellt und bunte Blumen ausgesät. Wer noch Interesse an einer Parzelle hat meldet sich im Nachbarschaftszentrum.  
 

Nähtreff

 

Der Nähtreff findet immer Freitags ab 10.00 Uhr  im Nachbarschaftszentrum statt. Es gibt Nähmaschinen, Materialien und vor allem fachkundige Hilfe von Ehrenamtlichen!

 

 

 

 

 

Interkulturelles Essen

Die Idee gemeinsam zu essen und dabei Spezialitäten aus verschiedenen Ländern kennenzulernen und darüber hinaus auch miteinander in Kontakt zu kommen ist gleich beim ersten Mal im April 2017 sehr gut angenommen worden. Mindestens so beliebt sind die gemeinsamen Grillfeste, die im Juni und August 20174 stattfanden. Wer Lust hat, mit anderen zu grillen kann uns gerne ansprechen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachbarschaftskino

 

Beim Kino-Nachmittag am Mittwoch, 2. November 2016 im Nachbarschaftszentrum, haben wir in Kooperation mit dem Mobilen Kino Niedersachsen einen Kinderfilm gezeigt. Rund 40 Kinder kamen gemeinsam mit Betreuern aus den Jugendhäusern Sachsenstraße und Wittekindstraße. Auch einige Erwachsene und Eltern haben den Kino-Nachmittag im Nachbarschaftszentrum genossen.
Das nächste Mal unterstützt uns das Mobile Kino Niedersachsen im Rahmen unserer Bewohnerweihnachtsfeier am Montag, 5. Dezember 2016. Diesmal wird es passend zum Film auch eine Bastelaktion für Groß und Klein geben!

 

 

 

OLB fördert Deutschlernangebot im Wollepark

Mit einer Fördersumme von 600,00 Euro unterstützt die Oldenburgische Landesbank AG (OLB), Filiale Delmenhorst-Bahnhofstraße, das Projekt "Ich lerne Deutsch" des Quartiersmanagements Wollepark.

Jutta Jünemann, Leiterin der OLB-Filiale Delmenhorst-Bahnhofstraße, überbrachte am 19. Oktober 2016 den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Sprachlernangebotes im Nachbarschaftszentrum Wollepark die frohe Botschaft und einen großen Scheck. Das Geld stammt aus den Reinerträgen des OLB-GlücksSparens, dem Gewinn-Spar-Modell der Regionalbank. Mit der Zuwendung ist das Fortbestehen des Deutschlernangebotes unter Leitung der Quartiersbewohnerin Marina Litvinova bis Ende des Jahres gesichert und ermöglicht rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einmal die Woche das Erlernen erster Deutschkenntnisse.

OLB fördert Deutschlernangebot im Wollepark

Mit einer Fördersumme von 600,00 Euro unterstützt die Oldenburgische Landesbank AG (OLB), Filiale Delmenhorst-Bahnhofstraße, das Projekt "Ich lerne Deutsch" des Quartiersmanagements Wollepark.

Jutta Jünemann, Leiterin der OLB-Filiale Delmenhorst-Bahnhofstraße, überbrachte am 19. Oktober 2016 den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Sprachlernangebotes im Nachbarschaftszentrum Wollepark die frohe Botschaft und einen großen Scheck. Das Geld stammt aus den Reinerträgen des OLB-GlücksSparens, dem Gewinn-Spar-Modell der Regionalbank. Mit der Zuwendung ist das Fortbestehen des Deutschlernangebotes unter Leitung der Quartiersbewohnerin Marina Litvinova bis Ende des Jahres gesichert und ermöglicht rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einmal die Woche das Erlernen erster Deutschkenntnisse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alphabetisierung – ist doch kein Thema oder?

 Lesen, Schreiben, sich zurecht finden: Für viele Menschen sind diese Alltäglichkeiten nicht möglich – schnell denkt man zunächst an Menschen, die neu nach Deutschland kommen und oftmals entweder nicht mit unseren Buchstaben vertraut sind oder in ihrer Heimat aus unterschiedlichen Gründen nicht die Möglichkeit hatten, eine Schule zu besuchen. Doch es gibt auch Menschen, die hier eine Schule besucht haben und trotzdem nicht sicher lesen und schreiben können – sogenannte funktionale Analphabeten.

Ob Analphabetin oder funktionaler Analphabet, beide besuchen die Angebote der Nachbarschaftsbüros in Düsternort oder im Wollepark. Die beiden Einrichtungen des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land bieten eine Vielzahl an Angeboten, darunter  auch Sprachlernangebote für unterschiedliche Zielgruppen. Beide Büros sondieren im persönlichen Kontakt den Hilfebedarf und machen auf spezielle Kurse der VHS ebenso aufmerksam, wie auf ehrenamtliche Angebote zum Spracherwerb. Zudem leisten sie ganz praktisch Hilfestellung bei der Bewältigung von Behördenangelegenheiten und leiten zu entsprechenden Fachdiensten weiter.

Um die Delmenhorster Bevölkerung auf Analphabetismus aufmerksam zu machen, veranstalteten beide Nachbarschaftsbüros einen Tag vor dem Weltalphabetisierungstag, nämlich am Mittwoch, 07. September, einen Aktionstag hinter der Markthalle während der Wochenmarktszeit. Hierbei unterstützt wurden sie vom ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V. und von Frau Stadtbaurätin Bianca Urban. Urban weiß: „In Zuwanderungsquartieren wie Düsternort und Wollepark wird eine große Integrationsarbeit für unsere Gesellschaft geleistet – die Möglichkeit, sich in unserer Sprache zurecht zu finden, ist dabei ein wichtiger Baustein!“.

Beim Aktionstag trafen so(löschen) ein Alpha-Kurs der VHS, ein Kurs aus dem Wollepark und viele interessierte DelmenhorsterInnen aufeinander. Bereits tätige KursleiterInnen und potentielle neue hatten zudem die Gelegenheit sich mit der VHS auszutauschen.

 

 

 

 

 

 

Nachbarn treffen sich im Nachbarschaftszentrum

Bei unserer aktivierenden Bewohnerbefragung im Juli haben sich viele Nachbarn mehr Kontaktsangebote zum Austausch und Kennenlernen von uns gewünscht: Dies haben wir im August direkt zweimal umgesetzt, heute unter dem Motto: "Nachbarschaftsbuffet - bringt euer Lieblingsessen mit und teilt es mit den Nachbarn".
In gemütlicher Atmosphäre haben viele Bewohner zusammengesessen, sich besser kennengelernt, Freundschaften gepflegt und sich nebenbei über neue und alte Angebote des Nachbarschaftszentrums informiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familienzentrum "Wolle" - Kunst im Wollepark

Unter dem Motto “Kunst im Wollepark“ wurden mit dem Künstler Phillip Michalski Tierbilder in verschiedenen Techniken hergestellt.  Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.  Die Aktion fand guten Anklang und soll aus diesem Grund fortgesetzt werden. Am 25. August, am 1. September sowie am 8. September haben Neulinge und Künstler jeden Alters die Möglichkeit weiter Tierbilder zu malen.  Die Bilder sollen anschließend in der Stadtbücherei  und an  anderen Orten ausgestellt werden. Gefördert wird diese Aktion, die dem Abbau von Gewalt und Rassismus dienen soll, von dem Förderprogramm „Demokratie leben!“.

 

 

 

 

 

 

 

Bewohnerausflug zum Tierpark Hagenbeck

Am Mittwoch den 20. Juli veranstaltete das Nachbarschaftszentrum Wollepark mit einer großen Gruppe Bewohnerinnen und Bewohnern, Vätern, Müttern, Kindern, Onkels, Tanten und Großeltern einen Ausflug in den Tierpark Hagenbeck.

Bei sommerlichen Wetter konnten die Wolleparkbewohner die Artenvielfalt im Zoo bewundern. Bei den Kleinen kam besonders die Möglichkeit, die Elefanten zu füttern, sehr gut an.

Möglich gemacht wurde der Ausflug dank eines Antrages der Bewohnervertreterin Elisabeth Moos an den Verfügungsfonds im GISS-Beirat am 9. Juni 2016.

Mit Hilfe des Verfügungsfonds wurden seit 2009 insgesamt 22 Projekte ermöglicht. Der Verfüpgungsfonds bietet der Bewohnerschaft die Möglichkeit, über ein Budget eigenverantwortlich zu entscheiden und schnell Projekte für den Stadtteil umzusetzen und ist somit ein wichtiges Instrument der Beteiligung. Aktionen wie diese fördern Aktivierung bürgerschaftlichen Engagements für das Quartier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die AWO Delmenhorst feiert auf der Nordwolle ein Familienfest und das Familienzentrum Wolle feiert mit

Zum Ende der AWO Aktionswoche 2016  gab es am 18. Juni ein Familienfest.

Dort gab es von den verschiedenen Einrichtungen viele Stände mit vielen Aktionen für Familien mit ihren Kindern zum Basteln, Spielen und Toben.

Für die Erwachsenen gab es eine tolle Modenschau der 70er Jahre und eine riesengroße Hüpfburg für die Kleinen.

Kinder zeigten Bauchtanz vor und es gab im Gemeinschaftszentrum Kaffee und Kuchen.

Auch das Familienzentrum war anwesend und bot neben einem Infostand auch Bastelspaß.

Die Kleinen konnten bunte Filzbälle filzen und die etwas älteren Kinder und die Erwachsenen falteten geometrische Figuren,

wie Pentaeder oder Würfel nach japanischen Modellen.

Das Familienzentrum Wolle ermöglichte einer Frauengruppe aus dem Wohnquartier Wollepark einen Spendenstand, bei dem Spenden für geflüchetete Frauen gesammelt wurden.

Insgesamt war das Fest auf der Nordwolle ein großer Erfolg und es hat allen viel Spaß bereitet.

Kerstin Bartling und Anke Wolf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

St. Marien-Kinder sammeln für "Schulstartpakete"

Unglaubliche 808,20€ sind bei einem Flomarkt in der Kindertagesstätte St. Marien für das Projekt "Schulstartpakete" des Nachbarschaftszentrums Wollepark zusammengekommen. Der Scheck wurde am Freitag, 29. April 2016 öffentlich von der Mäusegruppe der Kindertagesstätte an das Quartiersmanagement übergeben. Die vielen kleinen Schecküberreicher haben gezeigt, dass man sich bereits in jungen Jahren für andere einsetzten kann!

Durch das Engagement von Mitarbeitenden, Eltern und Kindern ist es dem Team des Nachbarschaftszentrums nun wieder möglich, Schulmaterialien einzukaufen und an Schulkinder weiterzugeben. Weitere Spenden werden jedoch nötig sein, um den vielen Kindern, die keinen Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket haben, eine aktive Teilnahme am Schulunterricht zu ermöglichen.

Das Team des Nachbarschaftszentrums richtet einen herzlichen Dank an alle Kinder, Eltern und Mitarbeitende der Kindertagesstätte St. Marien. Wir hoffen für unser Projekt, dass sich noch andere ein Beispiel an dieser Aktion nehmen und unser Projekt "Schulstartpakete" kräftig unterstützen.

Spender, die das Projekt unterstützen möchten, können sich im Nachbarschaftszentrum unter Tel.: 04221 123985 oder via Email an quartiersmanagement(at)wollepark.de melden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Geben & Nehmen“ gewinnt Delmenhorster Preis für Zivilcourage 2015

 

An einem sonnigen Nachmittag im September 2015 hat sich das Team von „Geben & Nehmen“ – der Wolleparkladen im Nachbarschaftszentrum getroffen. Während des Gespräches drangen von draußen Hilfe-Rufe in die Ohren der Mitarbeiter von Laden und Nachbarschaftszentrum. Sofort sprangen alle auf, um einer jungen Frau zu helfen, die offensichtlich von mehreren jungen Männern bedrängt und geschlagen wurde. Die jungen Männer, die anfangs noch eine „große Klappe“ hatten, mussten sich nun mit den Mitarbeitern verbal auseinander setzten und ließen von der jungen Frau ab. Als die herbeigerufene Polizei dazu kam, hatte sich die Situation bereits entschärft.

Für diesen mutigen Einsatz wurde das Team von „Geben & Nehmen“ am Donnerstag, den 28. April 2016 vom Oberbürgermeister, Axel Jahnz, mit dem Zivilcouragepreis der Stadt Delmenhorst „Hinschauen und nicht wegsehen!“ ausgezeichnet. Das Team von „Geben & Nehmen“ hat gezeigt, dass es im Wollepark eine aufmerksame Nachbarschaft gibt und man aufeinander aufpasst.

 

Elterncafé besucht Botanika

Seit 2015 gibt es im Nachbarschaftszentrum das Angebot des Elterncafés – was als Austauschcafé für (Teenie-)mütter seinen Anfang fand, wurde 2016 zu einer „Auszeitwerkstatt“ für unterschiedliche Mütter. Diese sind in ihrer Mutterrolle oft stark angespannt – zu vielen Geschwistern aus kinderreichen Familien kommen oft auch die pflegebedürftigen Angehörigen dazu. Auch bereits erwachsene Kinder sind für viele Mütter eine besondere Herausforderung, wenn diese ihren Lebensunterhalt (noch) nicht selbst bestreiten können. In der „Auszeitwerkstatt“ haben Mütter die Gelegenheit, sich ein- bis zweimal im Monat nur um sich selbst zu kümmern und neue Kraft zu tanken, um den turbulenten Familienalltag weiterhin erfolgreich meistern zu können.

Unsere Schülerpraktikantin Lena von der Wilhelm-von-der-Heyde Oberschule begleitete das Elterncafé zu einem Ausflug und hat ihre ganz eigenen Eindrücke festgehalten:

„Wir waren eine Gruppe von fünf Frauen sowie einer Betreuerin namens Bärbel und einer Praktikantin namens Lena (das bin ich, die Schreiberin). Wir hatten sehr viel Spaß, das kann man unseren Fotos auch ansehen. In der Botanika kann man verschiedene Pflanzen entdecken und man kann schöne Bilder machen. Es ist sehr spannend, alles zu entdecken und dabei lernt man sehr viel. Wir haben verschiedene Pflanzen gesehen, die man nicht alltäglich zusehen bekommt. Es waren faszinierende und bunte Pflanzen, die man am liebsten mitnehmen möchte. Auch auf dem Weg dorthin war es nie langweilig. Wir hatten immer etwas zu lachen und haben uns sehr gut verstanden. Im Elterncafé treffen sich sehr viele Mütter, die sich diesen Ausflug gewünscht haben. Es ist für sie wichtig auch mal abzuschalten, sich mal nur um sich Gedanken zu machen - es war sehr schön bei dieser Erfahrung mit dabei zu sein.“

Weitere Termine des Elterncafés können im Nachbarschaftszentrum Wollepark erfragt werden. Auch die Teilnahme von Vätern ist erwünscht.

Gefördert wird das Projekt durch Mittel des Projektes „Efi - Elternarbeit, Frühe Hilfen und Migrationsfamilien“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Reisebericht über unsere Hamburgfahrt vom Familienzentrum Wolle

Dieser Text wurde verfasst von 2 mitreisenden Kindern, Emy und Marianna und ergänzt von Kerstin Bartling

 

Wir haben uns alle im Bahnhof Delmenhorst getroffen und sind als Erstes mit dem Zug von Bremen gefahren. Dort sind wir umgestiegen in einen zweistöckigen Zug nach Hamburg. Wir saßen oben im Zug, dass fanden wir alle klasse. Vom Hauptbahnhof aus haben wir in einem Doppeldeckerbus eine Stadtrundfahrt gemacht, dort saßen wir wieder oben und hatten eine gute Übersicht. Der Busfahrer hieß Heinz und der Touristenführer hieß Willi. Willi hat in Deutsch gesprochen und in Englisch übersetzt. Er sprach sehr schnell darum baten wir ihn langsamer zu sprechen, damit wir alle ihn besser verstehen. Im Anschluss gab es eine 1-stündige Hafenrundfahrt auf dem Schiff Hamburg D mit einem Restaurant auf dem Schiff. Wir haben einige riesengroße Frachtschiffe gesehen.

Später hatten wir Zeit zur freien Verfügung und entschieden uns gemeinsam die Michaeliskirche zu besichtigen. Man nennt diese Kirche auch „Hamburger Michel“, es ist das Wahrzeichen dieser Stadt. Alle waren in der Kirche und einige haben auch den Kirchturm bestiegen. Wir mussten als Erstes 52 Treppen hoch gehen und dann mit dem Aufzug fahren. Die Aussicht war sehr schön und man konnte viel von Hamburg sehen.

Anschließend beschlossen wir mitten in die City zu gehen. Zuerst waren wir im Rathaus. Wir haben uns dort umgesehen, es war ein sehr großes, altes Gebäude mit einer Decke, wie in einem Gewölbe, die innere Halle war sehr schön, Vieles wirkte vergoldet. Die ganze Gruppe hat sogar etwas in einem sehr großen Gästebuch eingetragen. Nun sind wir zu Karstadt gegangen zum Shoppen und einige von uns haben auch etwas gegessen.

Der Rückweg ging durch die Mönckebergstraße, das ist die größte Einkaufsstraße in Hamburg mit vielen großen Geschäften, wieder zum Hauptbahnhof zurück, dort sind wir von Gleis 13 wieder mit dem Zug nach Bremen und Delmenhorst gefahren. Das war unser tolles Erlebnis in Hamburg.

 

Neujahrswaffeln im Nachbarschaftszentrum

Zum ersten Bewohnercafé in diesem Jahr wurden am Montag (18. Januar 2016) gemeinsam Waffeln im Nachbarschaftszentrum gebacken und natürlich gegessen. Unsere fleißigen Praktikanten Lena und Alexander haben sich tüchtig angestrengt und die rund 30 hungrigen Bewohnerinnen und Bewohner mit leckeren Waffeln versorgt. In geselliger Runde wurden Neuigkeiten ausgetauscht und erste Wünsche für das Jahr 2016 ausgesprochen.
Das nächste Bewohnercafé findet am Montag, 8. Februar 2016 ab 14.00 Uhr im Nachbarschaftszentrum in der Westfalenstraße 6 statt - dann gibt es Rosenmontagsberliner!

Für einen größeren Austausch laden wir alle Bewohnerinnen und Bewohner zum ersten Bewohnertreff am Mittwoch, 27. Januar 2016 um 15.00 Uhr ins Nachbarschaftszentrum ein.

Unsere beiden Praktikanten Lena und Alexander werden auch hier dabei sein und freuen sich, noch weitere Bewohnerinnen und Bewohner kennenzulernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute wird’s bunt…

Endlich konnte unser Graffitiprojekt am Bauzaun in der Straße Am Wollepark "Noch alle Latten am Zaun?" und "Bauzaun - Schauzaun", starten. Das bisherige Ergebnis kann sich bereits sehen lassen – viele Kinder und Bewohner haben sich an den Motiven beteiligt und trotz des kalten Wetters fleißig mitgeholfen.

Bis zum Sonntag, 29.11.2015 gibt es weitere Aktionstage am Bauzaun in der Straße Am Wollepark, wo jeder einmal die Möglichkeit bekommen soll, sich selbst an der Sprühdose auszuprobieren.

Für die Kinder vor Ort war das letzte Wochenende bereits ein voller Erfolg. Interessierte und natürlich Vor-Ort-Bewohner sind auch die kommenden Tage jederzeit eingeladen, mitzuwirken, nachzufragen und sich die entstehenden Kunstwerke anzuschauen.

Möglich gemacht hat dieses Bürgerbeteiligungs- und Kunstprojekt eine Förderung aus dem Programm "Demokratie leben!"

 

 

Einfach mitreden!

„Ungehemmt auf Deutsch quatschen“

 

Seit März 2015 trifft sich die Gruppe ,,Einfach mitreden!“ im Nachbarschaftsbüro Wollepark. Die Treffen finden immer am zweiten Dienstag im Monat um 18:30 Uhr statt.

Zusammen mit ehrenamtlichen Integrationslotsen/innen mit der Muttersprache Deutsch treffen sich Menschen aus aller Welt, um ungehemmt auf Deutsch zu quatschen. Fehler zu machen ist hier nicht schlimm.

„Einfach mitreden!“ ergänzt die regulären Sprachkurse. Vielen Migranten und Migrantinnen, die Deutschkurse besuchen oder besucht haben, fehlt es an Gelegenheiten, die deutsche Sprache zu sprechen. An diesem Abend ist das möglich. Ohne Angst vor Fehlern, ganz ohne Leistungsdruck, wird über alles Erdenkliche gesprochen, von Bräuchen in der Heimat bis zu aktuellen Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport. Die Gesprächsthemen bestimmen die Teilnehmer selbst. Manchmal werden auch Zeitungsartikel gelesen oder Übungszettel für den Deutschunterricht bearbeitet.

Die kleine Gruppe hat viel Spaß zusammen und es wird viel gelacht. Die 1,5 Stunden von 18:30 – 20:00 Uhr vergehen wie im Fluge.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die nächsten Termine sind: 13.10.2015,   10.11.2015,   08.12.2015.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulstartpakete aus dem Nachbarschaftszentrum:

Das Nachbarschaftszentrum steht in engen Kontakt zu den Schulen im Quartier. Kinder, die ihre Materialien nicht anderweitig beschaffen können (z. B. weil kein Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket besteht) kommen mit einer von der Schule ausgestellten Material- und Bücherliste ins Nachbarschaftszentrum. Durch die Mitarbeiter werden die benötigten Materialien strickt nach Liste eingekauft, da viele Schulen spezielle Füller, Schreiblernstifte, Tuschkästen und Wachsmalstifte wünschen. Aufgrund dieser Anforderungen ist die ideale Unterstützung dieses Projekteseine Geldspende, anstelle von Sachspenden (Spendenquittung ist eine Selbstverständlichkeit).  Bitte wenden Sie sich dafür telefonisch an die Mitarbeiterinnen im Nachbarschaftszentrum unter  der Telefonnummer 04221 123 985.

 

Ehrenamtliche Unterstützung:

Derzeit sind rund 40 Menschen ehrenamtlich für das Nachbarschaftszentrum und die Projekte tätig.

Die größte Unterstützung wird derzeit im Wolleparkladen "Geben & Nehmen"benötigt. Hier  wird einen Vor-Ab-Besuch empfohlen, da der Umgang mit dem großen Andrang an Kunden und Spendern (ca. 100 Besucher pro Öffnungstag) nicht jedermanns Sache ist.

Vor einem offiziellen ehrenamtlichen Einsatz für das Nachbarschaftszentrum (Diakonisches Werk Delmenhorst/Oldenburg-Land) ist im Vorfeld unbedingt ein persönliches Gespräch mit den Mitarbeiterinnen des Nachbarschaftszentrums notwendig. Hinzu kommen Vereinbarungen über die ehrenamtliche Tätigkeit, die Vorlage eines (teils erweiterten) polizeilichen Führungszeugnisses sowie eine Vereinbarung zur Sicherung des Datenschutzes.

Die Ehrenamtlichen sind in den Projekten für ALLE Menschen da.

Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Nachbarschaftszentrum interessiert, bitte direkt die Mitarbeiterinnen vor Ort unter der Telefonnummer 04221 123 985.

 

 

Grand City startet Aktionen gegen Hundekot

 

Gegen die „Tretminen“ im Landschaftspark Wollepark hatte die Stadt Delmenhorst in diesem Jahr bereits eine Belloo-Box im Landschaftspark aufgestellt. Diese wird seither sehr viel genutzt: Rund 100 Tüten werden täglich von Herrchen und Frauchen genutzt, um die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner im Park ordnungsgemäß zu entsorgen.

Damit es auch innerhalb des Wohnquartiers sauber bleibt, hat Grand City Property (Eigentümer im Quartier) nun 11 Tütenstationen im nördlichen Teil des Wolleparks aufgestellt. Ebenfalls weisen Hinweistafeln über den Tütenspender darauf hin, dass die Hinterlassenschaften der Vierbeiner zu entsorgen sind.

Die Wartung und Auffüllung mit neuen Tüten übernimmt Grand City Property. „Wir hoffen, dass nun auch alle Hundebesitzer mitmachen!“, sagt Katrin Petersen, Pressesprecherin von Grand City Property.

Den Hundekot einfach liegen zu lassen, kann allerdings auch teuer werden – 50 Euro kostet es Herrchen und Frauchen, wenn der Haufen unachtsam liegen gelassen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne Ehrenamt geht es nicht

Ihren freien Freitag haben unsere Ehrenamtlichen der Fahrradselbsthilfewerkstatt für Kinder und Jugendliche genutzt, um die Terrasse der Wohnung zur Fahrradwerkstatt zu pflastern. Hier entsteht nun ein neuer Arbeitsplatz für Kinder und Jugendliche, um ihren Drahtesel wieder auf Vordermann zu bringen. Neben den drei Arbeitsplätzen, die in der Wohnung in der Schwabenstraße 5 zur Verfügung stehen, ist der vierte Außenarbeitsplatz auf Grund des immer größer werdenden Andrangs dringend nötig.

Möglich gemacht wird die Pflasterung durch eine Spende des Lions-Clubs und den tatkräftigen Einsatz unserer Ehrenamtlichen!

 

 

 

 

 

 

 

Open-Air im Wollepark

Am Sonntag, den 2. August, feierte die ev.-methodistische Kirchengemeinde Delmenhorst einen Open-Air Gottesdienst im Wollepark. Unter den rund 40 Teilnehmern waren auch viele Gäste und Bewohner – das sonnige, warme Wetter war ideal und einladend.

Ein ökumenisch zusammengesetzter Bläserkreis sorgte für die musikalische Untermalung des Freilauft-Events. Dies gefielauch etlichen Zaungästen, die auf den Bänken rund um die große Wiese das schöne Wetter genossen haben.

Das Thema des Gottesdienstes war „Miteinander – Füreinander“. Passend dazu wurden einige Lieder gesungen – aber auch die Geschicklichkeit der  Teilnehmenden wurde auf die Probe gestellt: Acht Personen sollten versuchen, einen leichten Holzstab, der auf den ausgestreckten Zeigefingern lag, gemeinsam „miteinander und füreinander“ zu Boden zu bringen – echte  Gemeinschaftsarbeit war hier gefragt.

Im Anschluss lud die Kirchengemeinde noch zu einer Tasse Kaffee oder Tee auf der Wiese ein – hier gab es neue Begegnungen und Kontakte sowie interessante Gespräche.

Pastor Rudi Grützke ist sich sicher: „Gottesdienst im Wollepark: Das werden wir sicher wiederholen!“

 

 

 

 

 

Fotos: Daniel Araya-Sanchez

Vom Wollepark in die Welt - oder umgekehrt:


Wir wollen wissen: Wo kommst Du her? Wo ist das Land, in dem Du geboren wurdest?
Komm ins Nachbarschaftszentrum und markiere Deine Herkunft - wir wollen wissen, wie international unser Stadtteil ist - den Wollepark haben wir zur besseren Orientierung bereits markiert ;-)
Wo? --> Im Nachbarschaftszentrum Wollepark, Westfalenstraße 6, 27749 Delmenhorst
Wann? --> Zu unseren Öffnungszeiten: Montags - Donnerstags 9.00 bis 17.00 Uhr und Freitags 9.00 bis 13.00 Uhr.
Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

 

 

 

 

 

 

 

Das Familienzentrum Wolle stellt sich vor!

Am Donnerstag 16.7.2015 haben sich Kerstin Bartling (Diakonie) und Anke Wolf (AWO) den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnquartiers Wollepark im Rahmen eines Bewohnerfrühstücks vorgestellt.

Rund 25 Bewohner kamen und lauschten bei Kaffee, Tee, Frühstücksei und Brötchen gespannt, welche neuen Angebote mit dem Familienzentrum ab September auch in den Räumen des Nachbarschaftszentrums stattfinden. So waren gerade die Frauen begeistert über den offenen Handarbeitstreff, der erstmals am Montag, 7. September um 15 Uhr im Nachbarschaftszentrum stattfindet. Auch gibt es Hilfe bei der Bewerbung: Kerstin Bartling, Sozialpädagogin, unterstützt nach Terminabstimmung, ebenfalls ab 7.September individuell bei der Bewerbung.

Eine Flut von Interessentinnen und Interessenten fand sich für Plätze in einem Erwachsenenschwimmlernkurs. Das Familienzentrum Wolle konnte hier in Kooperation mit dem Quartiersmanagement und der DLRG fünf Plätze in diesem Schwimmkurs speziell für Wolleparkbewohner vorreservieren. Der Auftakt des Familienzentrums Wolle im Nachbarschaftszentrum war somit nicht nur für die Bewohnerschaft des Wolleparks, sondern auch für die Koordinatorinnen Anke Wolf und Kerstin Bartling ein voller Erfolg. Das Motto „Miteinander – Füreinander“ des dezentralen Familienzentrums könnte treffender nicht sein.


 

 

 

 

 

 

Es ist viel los im Wollepark!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem gelungenen Nachbarschaftsfest endete die Jubiläumswoche zu „15 Jahre Nachbarschaftsbüro – 15 Jahre Soziale Stadt“ am Freitag, 10. Juli 2015.

Bei strahlendem Sonnenschein haben rund 500 Besucher einen schönen Nachmittag auf der Straße vor dem Nachbarschaftsbüro verbringen können: Der Spielefant sorgte für Spiel & Spaß bei kleinen und großen Besuchern. Die Hüpfburg, das Kinderschminken und der Luftballonclown, vom Eigentümer Grand City Property Ltd. gespendet, waren sehr gut besucht, ebenso wie die diversen Angebote der anderen Akteure. Das Glücksrad vom Fachdienst Umwelt und Stadtplanung der Stadt Delmenhorst sowie das Memoryspiel des AK „Sauberes Delmenhorst“ brachten nicht nur Spaß und kleine Gewinne, sondern vermittelten nebenbei auch Wissenswertes zum Thema Müll und Umwelt. Dank des Nordwollemuseums konnte jedes Kind sein selbstgemachtes WOLLE(park)Schaf mit nach Hause nehmen. . Große und kleine Künstler konnten sich auf dem Gemeinschaftsgemälde des Familienzentrums „Wolle“ verewigen oder einen Jubiläumsbutton bei dem Stand der Schulsozialarbeiter der Delmenhorster-Jugend-Hilfe-Stiftung gestalten. Ein Tattoo gab es beim Jugendhaus Sachsenstraße, beim Stand vom Jugendhaus Wittekindstraße konnte ein Knautschball gebastelt werden. . Ein Höhepunkt für die Erwachsenen war sicherlich die „amerikanische Versteigerung“ eines Geschenkkorbes, den die ev.-methodistische Kirchengemeinde Delmenhorst zu Gunsten des Nachbarschaftszentrums versteigerte. Der glückliche Gewinner durfte den reichlich bepackten Korb mit nach Hause nehmen, während das zusammengekommen Geld als Spende der Projektarbeit des Nachbarschaftszentrums Wollepark zu Gute kommt.

Viele Bewohner und Besucher hatten Freude am Nachbarschaftsflohmarkt, an dem sich auch der Wolleparkladen „Geben & Nehmen“ beteiligte. Zwischendurch konnten sich alle bei Kaffee, Kuchen und orientalischen Spezialitäten im Nachbarschaftszentrum stärken. Dabei konnte die Ausstellung „15 Jahre Soziale Stadt“ in den Räumlichkeiten des Nachbarschaftszentrums begutachtet werden und zeigte jedem, dass es tatsächlich viel Grund zum Feiern gab! Zum Abschluss des Festes gab noch der Bläserchor der ev.-methodistische Kirchengemeinde Delmenhorst einige Ständchen zum Besten.

Das Team des Nachbarschaftszentrums bedankt sich bei allen Akteuren, Besucher, Bewohnern und Ehrenamtlichen für den gelungenen Festtag. Es hat auch uns jede Menge Spaß und Freude bereitet

 

Seit April 2015 neu im Quartier:

Das Familienzentrum Wolle mit den neuen Kolleginnen Kerstin Bartling von der Diakonie im Nachbarschaftszentrum und Anke Wolf von der AWO in der Lahusenstraße 9.

Im Familienzentrum Wolle werden die Familien aus beiden Quartieren, Wollepark und Nordwolle im Zentrum stehen. Aus diesem Grund finden die Angebote nicht alle „unter einem Dach“ statt, sondern vor Ort in den jeweiligen Einrichtungen und bei den Kooperationspartnern. Gearbeitet wird dezentral, dort wo die Familien leben.

„Gemeinsam haben wir uns bereits in den verschiedenen Einrichtungen und bei den Kooperationspartnern vorgestellt und uns nach den Bedürfnissen der Familien an den jeweiligen Standorten erkundigt. Gleichzeitig waren wir auch schon bei der AWO-Aktionswoche gemeinsam vertreten und werden ebenfalls bei den Feierlichkeiten rund um „15 Jahre Soziale Stadt“ im Nachbarschaftszentrum vertreten sein“ erzählt Kerstin Bartling.

Erste Angebote sind bereits entstanden:

Das Familienzentrum Wolle lädt alle Bewohner beider Quartiere herzlich ein:

  • Zum gegenseitigem Kennen lernen beim Bewohnerfrühstück am 16.7.2015 um 10 Uhr, im Nachbarschaftszentrum. Vorherige Anmeldungen werden erbeten. Der Kostenbeitrag beträgt 2,- 

Ab 7. September 2015 immer montags, im Nachbarschaftszentrum:

  • „Hilfe bei der Bewerbung“ 13.00 Uhr – 15.00 Uhr mit Kerstin Bartling

Bitte vorher anmelden, es handelt sich um Einzeltermine

  • „offener Handarbeitstreff“ 15.00 Uhr – 17.00 Uhr in Eigeninitiative

Jeder ist willkommen, es stehen Nähmaschinen zur Verfügung, Materialien sind vorhanden und eigene Stoffe können gerne mitgebracht werden.
Es gibt Tee und Kaffee und Zeit zum Austausch, zum Plaudern. 

 

 

Freie Fahrt!

Vor gut einem Jahr ist die Fahrradselbsthilfewerkstatt für Kinder und Jugendliche in die neuen Räume in der Schwabenstraße 5 gezogen. Grund genug bei einem „Tag der offenen Tür“ in der Jubiläumswoche des Nachbarschaftszentrums vorbeizuschauen. Eines wird ganz klar: Sowohl Ehrenamtliche als auch Kunden haben sich so gut eingelebt, als wäre die Fahrradwerkstatt schon immer in der Erdgeschosswohnung in der Schwabenstraße gewesen. Auch der Eingang durch die Terrassentür auf der anderen Seite des Hauses ist fast zur Selbstverständlichkeit geworden.

Die Fachkompetenz der Ehrenamtlichen hat sich rumgesprochen: Längst kommen auch an jedem Öffnungstag Erwachsene mit kaputten Drahteseln. Doch Erwachsenen kann in der Fahrradselbsthilfewerkstatt nur in Ausnahmefällen geholfen werden: Schließlich ist das Prinzip der Werkstatt eindeutig: Kinder und Jugendliche sollen gemeinsam mit den Ehrenamtliche ihre Räder wieder flott machen, um an den anderen Tagen selbst Hand anlegen zu können oder auch mal den Platten vom kleinen Bruder flicken zu können. 

„Tag der offenen Tür“ verpasst? Kein Problem: Manfred, Manfred, Gerold, Herbert und Max freuen sich auch sonst über einen Besuch, Fahrradspenden, Ersatzteilspenden und ein nettes Wort: Vorausgesetzt alle wartenden Kinder und Jugendliche sind versorgt. Denn das hat in der Fahrradselbsthilfewerkstatt in der Schwabenstraße 5 äußerste Priorität!

Öffnungszeiten: Dienstags 16.00 bis 18.00 Uhr

Kontakt über das Nachbarschaftszentrum Wollepark, Westfalenstraße 6, 27749 Delmenhorst

Ansprechpartner: Wiebke Machel, Quartiersmanagement Wollepark, Tel: 04221 123 985, quartiersmanagement@wollepark.de

 

 


Ausstellungseröffnung „15 Jahre Soziale Stadt“

Das Nachbarschaftszentrum feiert in diesem Jahr 15jähriges Jubiläum. Um zu zeigen, was in 15 Jahren im Wollepark geschafft wurde, haben die Mitarbeiterinnen des Nachbarschaftszentrums gemeinsam mit dem Fachdienst Stadtplanung der Stadt Delmenhorst und dem Sanierungsträger GEWOBA eine Ausstellung erarbeitet, die einen Teil der geschafften Arbeit dokumentiert.

Zum Auftakt der Jubiläumswoche wurde diese Ausstellung am 6. Juli 2015 vom Oberbürgermeister Axel Jahnz eröffnet.

Rund 50 Gäste konnten sich nicht nur im Anschluss der Eröffnung die Ausstellung anschauen, sondern auch einem Vortrag des Fachdienstes Stad

tplanung lauschen, der über bereits  durchgeführte Sanierungsmaßnahmen  informierte. Meilensteine wie beispielsweise die Umgestaltung der Freifläche der Parkschule und des Jugen

dhauses „Hütte“ wurden dabei erwähnt. Sowohl der Rückblick, aber auch der Ausblick über die Umsetzung weitere Ziele im Sanierungsgebiet machte deutlich, dass städtebauliche

 Sanierung immer ein Weg der kleinen Schritte ist.

Viele kleine Schritte haben in den vergangenen 15 Jahren schon viel bewirkt – sowohl auf Seiten der Sanierung, als auch im Bereich der sozialen Arbeit im Quartier. So ist das Nachbarschaftszentrum als feste Anlaufstelle im Quartier nicht mehr wegzudenken.

 

Die Ausstellung „15 Jahre Soziale Stadt im Wollepark“ ist noch bis zum Ende der Jubiläumswoche am 10. Juli 2015 im Nachbarschaftszentrum zu besichtigen. Die Mitarbeiterinnen stehen außerdem zu Fragen und Gesprächen zur Verfügung. 

 

 

 

 

 


Kinder lernen „Geben & Nehmen“ kennen

 

Am 30. Juni öffnete unser Umsonstladen „Geben & Nehmen“ - Der Wolleparkladen Tür und Tor für die Igelgruppe des AWO-Kindergartens Stedinger Straße. Rund 25 „Igel“ zwischen vier und sechs Jahren lernten den Wolleparkladen „Geben & Nehmen“ kennen.

Besonders gefallen hat den Kindergartenkindern das „Kinderzimmer“ des Ladens, welches eine Vielzahl an unterschiedlichen Spielsachen, Schulranzen und Kuscheltieren zu bieten hat.

Die Kleinen sind nicht nur die Kunden und Spender von morgen, sondern auch die zukünftigen ehrenamtlichen Mitarbeiter – wobei einige sicherlich gerne gleich dageblieben wären, um mitzuhelfen.

Auch für die Mitarbeiter waren die ausgewählten Besucher einen willkommene Abwechslung!

Für den regulären Kundenverkehr öffnete „Geben & Nehmen“ dann um 10.00 Uhr, als sich die Igelgruppe zum Frühstück verabschiedete.

 

 

Nachbarschaftsversammlung mit Protestmarsch im Wollepark

„Wasser ist ein Menschenrecht“

Rund 100 Nachbarn aus dem Wollepark haben sich am Mittwoch, 13.5.2015 zu einer angemeldeten Versammlung vor ihren Häusern getroffen.

 

Der Grund: Bereits seit Längerem zahlen ihre Vermieter nicht mehr die Nebenkosten für Gas und Wasser an den städtischen Versorger. Als letzte Konsequenz hatte dieser 

mit der Einstellung der Trinkwasserversorgung gedroht und eine Sperrankündigung für den 13. Mai herausgegeben. In letzter Minute ist der Oberbürgermeister der Stadt Delmenhorst eingesprungen, damit die Einstellung der Wasserversorgung in den betroffenen Häusern nicht eintritt.

 

Die Nachbarn haben sich trotzdem versammelt. Bereits bei der ersten Ankündigung in der Presse Mitte April hatte sich unter den Bewohnern eine Art Notgemeinschaft 

gegründet. Ihr Anliegen ist, dass ihre gezahlten Nebenkosten zukünftig auch beim Versorger ankommen. Sie sind wütend auf ihre Vermieter und wollten dies öffentlich zeigen.

 

 

 

 


 

 


 

© 2017 Wollepark Quartiersmanagement
Impressum  |   Kontakt  |   Login